Fritz‘ Kindheit in St. Wendel

Fritz Berl wird 1925 als Sohn des angesehenen St. Wendler Kaufmanns Eugen Berl und dessen zweiter Ehefrau Erna Berl geboren. Friedrich Bernhard Berl, genannt Fritz, erblickt am 23. August 1925 das Licht der Welt und wächst wohlbehütet als Sohn des hoch angesehenen jüdischen Kaufmanns und engagierten Lokalpolitikers Eugen Berl auf. Aus dieser Zeit existieren viele Fotos von Fritz und seiner Familie, die auf eine unbeschwerte und sorgenfreie Kindheit schließen lassen. Fritz hat das Privileg, in einer gut situierten und wohlhabenden Familie aufzuwachsen. Der Vater führt mit Erfolg ein Einzelhandelsgeschäft in der Innenstadt von St. Wendel und beschäftigt zuweilen bis zu acht Angestellte. Wiederum gut belegt ist, dass Fritz nach dem Besuch der Grundschule ab Ostern 1935 das St. Wendler Knabengymnasium, unser heutiges Gymnasium Wendalinum besucht. Mit der Saarabstimmung am 13.01.1935 und der anschließenden Rückgliederung des Saargebiets an das nationalsozialistische Deutschland erfahren die jüdischen Bürgerinnen und Bürger schwerwiegende Repressalien, so auch die Familie Berl aus St. Wendel. Das im September 1935 erlassene „Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre“ im Rahmen der so genannten Nürnberger Rassengesetze brandmarkt Fritz Vater Eugen Berl von heute auf morgen als Verbrecher und er wird aufgrund der „Beschäftigung nicht arischer Angestellter“ angeklagt. Das Verfahren und die zunehmende Diskriminierung zwingen die Familie Berl schließlich zur Aufgabe ihres erfolgreichen Einzelhandelsgeschäfts. Eugen Berl selbst stirbt noch vor der eigentlichen Verhandlung des Verfahrens gegen ihn und seine Familie am 01.08.1936. Er ist der letzte jüdische Bürger St. Wendels, der in einem gemeinsamen Grab mit seiner ersten Ehefrau Marianne Berl auf dem jüdischen Friedhof der Stadt beigesetzt wird. Für den jungen Fritz, der zum Zeitpunkt des Todes seines Vaters gerade einmal 10 Jahre alt ist, müssen diese Ereignisse ein jähes und traumatisches Ende seiner unbeschwerten Kindheit bedeutet haben.

Fritz, mit seiner Mama Erna Berl und seinem Vater Eugen Berl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.